Aktuelles


Baugrund für die Erweiterung des Kreishauses

Im Zuge der Erweiterung des Kreishauses in Wildeshausen, bereitet Scheele Erdbau inzwischen das zweite Grundstück entsprechend für die geplanten Bauarbeiten vor. Während auf der Süd-Seite schon eine Befestigung des Baugrundes abgeschlossen ist, wird jetzt auf der Nordseite beim Gesundheitsamt das Erdreich ausgekoffert und wieder verfüllt. Am Ende sollen die Neubauten dem gestiegenen Platzbedarf der Kreisbehörden im Landkreis Oldenburg genügend Raum bieten.

13. September 2021

Burmeister-Haus Erdboden gleich gemacht

Das alte Burmeister-Haus, wie es von den Wildeshausern genannt wird, ist abgerissen. In nur vier Tagen war das Gebäude dem Erdboden nahezu gleich gemacht worden. Mit dem Abriss wird im Bereich Mühlen- und Kokenstraße mehr Platz für den Parkplatz geschaffen und die Durchfahrt zwischen Huntetor und Sägekuhle wesentlich erleichtert. Bislang wurde der Verkehr in einer Einbahnstraßenlösung um das Haus herumgeführt.

31. August 2021

Vier Hektar-Fläche für Umspannwerk in Arbeit

Scheele Erdbau Wildeshausen ist seit Wochen auf der Erweiterungsbaustelle  des Umspannwerkes Ganderkesee tätig. Auf der TenneT-Baustelle sind die Untergrund- und Befestigungsarbeiten mit den schweren Geräte  vorangeschritten.  Großradlader, schwere Raupe und 3-D-Bagger sind u.a. vor Ort. Erst wurden die Tragschichten aufgetragen, um die Arbeitsstraßen herzurichten. Auf der zukünftigen vier Hektar großen Erweiterungsfläche werden die Vorbereitungen für den eigentlichen Bau auf Hochtouren vorangetrieben. Vorangekommen ist auch das Auftragen von wasserdurchlässigem Untergrund Weser-Sand-Kies. Damit wird den Bodenverhältnisse für die spätere Aufnahme  von zehn neuen Schaltfeldern und eines neuen Transformators,  der später das Herzstück des neuen Umspannwerkes sein wird, Rechnung getragen. Zu dem legen die Scheele Mitarbeiter ein Regenauffangbecken mit entsprechender Kanalisierung an. Eigentlich soll das Regenwasser direkt auf der Fläche des Umspannwerkes vom Untergrund aufgenommen werden. Für den Fall der Fälle wird das Regenwasserauffangbecken angelegt, um bei ungewöhnlichem Starkregen die Wassermassen kontrolliert aufnehmen zu können. Notwendig ist die Erweiterung wegen des neuen 380-kV-Kabels aus St. Hülfe.  Hintergrund ist der Aufbau der Trassenführung St. Hülfe-Ganderkesee für Freiland- und Erdkabel im Auftrage von TenneT. 

29. Juli 2021

Scheele bereitet Untergrund für neue Halle vor

An der Dortmunder Straße in Bremen-Grolland sind Mitarbeiter von Scheele Erdbau damit beschäftigt, den Untergrund für eine weitere Halle der Firma Raumplus vorzubereiten. Das Unternehmen benötigt die Räumlichkeiten dringend und will damit expandieren. Dazu wird die vorhandene Erweiterungsfläche entsprechend aufgearbeitet, verdichtet und für den Erweiterungsbau somit ertüchtigt.

09. Juli 2021

Wege- und Erdbau für Erweiterung Umspannwerk

Die Erweiterung des Umspannwerkes Ganderkesee ist seit Wochen in Gang. Auf der TennT-Baustellte sind auch die schweren Geräte von Scheele Wildeshausen im Einsatz. Großradlader, schwere Raupe und 3-D-Bagger sind u.a. vor Ort. Auf der zukünftigen vier Hektar großen Erweiterungsfläche werden die Vorbereitungen für den eigentlichen Bau auf Hochtouren vorangetrieben. Wegebau und die Ertüchtigung der Bodenverhältnisse für die spätere Aufnahme  von zehn neuen Schaltfeldern und eines neuen Transformators,  der später das Herzstück des neuen Umspannwerkes sein wird, sind in Ausführung des Wildeshauser Unternehmens. Notwendig ist die Erweiterung auch wegen der Einführung des 380-kV-Kabels aus St. Hülfe. Derzeit richtet Scheele die Wege und Zufahrtsstraßen her.  Hintergrund ist der Aufbau der Trassenführung St. Hülfe-Ganderkesee für Freiland- und Erdkabel im Auftrage von TenneT. 

02. Juni 2021

Spieloase dem Erdboden gleich gemacht

Von der ehemaligen Spieloase an der Langenstraße in Ganderkesee ist nicht mehr viel zu sehen. Scheele Wildeshausen hat das Flachgebäude mit allen Hinterbauten abgerissen. Nun steht noch der Abtransport des sortierten Bauschutts fachgerecht an. Nach dem kompletten Abriss soll hier  ein Neubau eines Achtfamilien-Hauses begonnen werden. 

31. Mai 2021

Flachbauten weichen für Mehrfamilienhaus

Nach der Entkernung des Flachdachensembles mit Spieloase und mehr  an der Langen Straße in Ganderkesee ist nun der eigentliche Abriss gestartet. Mit Baggerkraft und dem Geschick des Baggerführers sowie Hilfspersonal wird nun der Abraum in Fraktionen sortiert und dann dem Recycling zugeführt. Nach dem Abriss soll auf dem Gelände ein Neubau eines Achtfamilien-Hauses in Ganderkesee entstehen. Die Baustelle liegt in zentraler Lage des Ortes. Der Verkehr wird aber nicht beeinträchtigt.

19. Mai 2021

Haupthaus "to hus" aus 1908 wird entkernt

Im 2. Sanierungs-Bauabschnitt der Fachklinik Oldenbuger Land, ehemals "to Hus" bei Neerstedt, entkernen Scheele-Mitarbeiter seit März das Haupthaus aus dem Jahr 1908. Bis auf die Außenmauern und Fenster wird das Gebäude saniert. Geplant ist die Inbetriebnahme im Dezember des Jahres. Platz finden nach der Sanierung ein vergrößerter Medizin- und Pflegebereich mit Arztzimmer im Erdgeschoss. Im Keller wird eine Infrarot-Sauna, ein Snoozle-Raum  und die Physiotherapie Platz finden. Ferner sind hier auch Gruppen-Therapie-Raum und ein PC-Trainings-Labor angedacht.  

                                                                                                                                                                                                             10. Mai 2021

Alte Spiel-Oase kommt unter die Abrissbirne

Für einen Neubau eines Achtfamilien-Hauses muss die ehemalige Spieloase an der Langen Straße in Ganderkesee nun Platz machen. Den Anfang dafür bildet die Entkernung des dreiteiligen Flachdachbaus. Dann kommt der Abrissbagger und die Sortierung des Abrissmaterials in Fraktionen. Alles wird schließlich entsprechend fachmännisch entsorgt und recycelt. 

5. Mai 2021

Asphalt-Beton-Boden aus Lagerhalle gebrochen

Die marode Hallendach-Konstruktion einer Lagerhalle eines Importeurs und Großhandel für Floristenbedarf, Wohnaccessoires, Geschenkartikel und Gartendekorationen in Stuhr/Weyhe ist entfernt. Auch das Fundament wurde mit dem Bagger-Meißel zerkleinert und nun mit einer Brechmaschine für den erneuten Einbau vorbereitet. Außerdem wurde mit dem Auskoffern der Fundamentstreifen für den Hallenneubau begonnen. In absehbarer Zeit kann hier der erste von weiteren Hallenneubauten beginnen.

5. Mai 2021

Abrissbagger hat Dachkonstruktion entfernt

Die marode Hallendach-Konstruktion einer Lagerhalle eines Importeurs und Großhandel für Floristenbedarf, Wohnaccessoires, Geschenkartikel und Gartendekorationen in Stuhr/Weyhe ist bereits dem Erdboden gleich gemacht. Jetzt geht es daran, die Betonsohle auszustemmen.  Zuvor werden die verbauten Sandwich-Platten der Isolierung fachgerecht von Isolationsmaterial befreit und auch die verschiedenen Metallsorten in Fraktionen getrennt und entsprechend dem Recycling zugeführt. Schließlich wird dann die Lagerhalle wieder neu aufgebaut. Später folgt der Abriss der anderen Hallen des Unternehmens.

27. April 2021

Hallen mit Stahlgerüst kein Hindernis

Scheele-Erdbau aus Wildeshausen ist wieder im Landkreis Diepholz aktiv. Für einen Importeur und Großhandel für Floristenbedarf, Wohnaccessoires, Geschenkartikel und Gartendekorationen reißt das Wildeshauser Unternehmen in Stuhr/Weyhe bestehende Hallenkomplexe ab. Ihnen sollen Neubauten folgen. Zunächst wird eine mittlere Halle abgerissen. Von Dacheindeckung bis zum Stahlgerüst reicht das Spektrum. Dabei ist es wichtig, die verbauten Sandwich-Platten der Isolierung fachgerecht von Isolationsmaterial zu trennen und entsprechend dem Recycling zuzuführen.

14. April 2021

Zwei Wohnhäuser auf das Eckgrundstück

Der Abriss der alten Gebäude am Eckgrundstück Am Kleinen Esch/Pestruper Str. in Wildeshausen ist schon etwas her. Nun laufen die Arbeiten für die Gründung von zwei neu entstehenden Wohnhäusern. Dazu wird entsprechend Füllsand eingebracht und alter Boden zum Teil noch abgefahren.

20. März 2021

Gegen Meißel und Schere hat Beton keine Chance

Mit dem neuen 40 Tonnen Cat 336 Bagger hat Scheele Erdbau auch neuestes Equipment im Einsatz. Allein 3,5 Tonnen bringen Meißel und Schere auf die Wage. Damit kann auch der dickste Beton zerbröselt und für das Recycling fähig gemacht werden. Der Kurzfilm zeigt den Einsatz bei der Beseitigung eines ehemaligen Bunkers auf einem Kasernengelände. 

18. März 2021

Scheele bereitet Hallenfundament in Neerstedt vor

Lange Jahre lag ein großes, verkauftes Grundstück im Gewerbegebiet am Heidkamper Weg  in Neerstedt, Gemeinde Dötlingen, brach. Jetzt bereitet Scheele-Erdbau den Untergrund auf der Fläche für den Bau einer Halle vor. Dazu wurde zunächst der Mutterboden abgetragen und nun Sand aufgefüllt. Gute Arbeit leistet dabei die große Planierraupe, die mit ausgefeilter Laser-Nivelliertechnik für den absolut geraden und planen Sandaufbau und -Untergrund sorgt. Gleichzeitig wurde auch die Zuwegung befestigt.

9. März 2021

40-Tonnen-Bagger neues Flaggschiff bei Scheele

Schon im vollen Einsatz ist der neue 40-Tonnen-Bagger der Firma Scheele-Erdbau auf der Baustelle der alten Kaserne in Wildeshausen. Mit der  Neuanschaffung hat das Unternehmen seine Leistungskraft im Hinblick auf die Baggertechniker um ein schweres Gerät erweitert und sich für weitere Großprojekte ein Stück weiter neu aufgestellt.

im Februar 2021

Erstes Altgebäude bereits abgerissen

Ein Stück weiter ist der Abriss des zweiten, neueren Gebäudes auf dem künftigen Inkoop/Aldi-Grundstück in Harpstedt. Hier sind die Gebäudemauern weitestgehend abgetragen. Nur der Keller ist noch zu sehen. Aus dem Boden wurden vier große Wasserauffangbehälter ausgebaggert. Alles wird entsprechend in die bereitstehenden Container zur weiteren Entsorgung verteilt.

15. Januar 2021

Fachmännische Entkernung und Entsorgung

Der alte Hoftrakt auf dem künftigen Neubaugelände für Inkoop und Aldi an der Wildeshauser Straße in Harpstedt wird zurzeit entkernt. Besonders wichtig ist dabei die fachmännische Trennung des Abrissgutes nach Fraktionen. Nur so kann der Bauschutt von Ziegeln bis Elektrokabel und mehr auch entsorgt bzw. recycelt werden. Für die Scheele-Erdbau-Mitarbeiter keine leichte Arbeit, die nur im Vollschutzanzug und Gesichtsschutz möglich ist.

14. Januar 2021